Sam hat Probleme

 

Am nächsten Morgen, als alle schon am Frühstückstisch sitzen und Lucy mit Mutter noch einige Dinge aus der Küche holt, stellt Lucy schon fast nebenbei eine Frage. Die anderen bekommen die Frage nicht mit, weil Lucy alleine mit ihrer Mutter in der Küche ist.

„Sag mal, wie lange hast du Kim noch mal verboten, ein Handy zu haben?“

Mutter sieht Lucy etwas verwundert über diese Frage an, meint nach einem kurzen Augenblick dann aber:

„Für ein halbes Jahr.“

„Also bis Anfang Dezember?“, fragt Lucy noch einmal nach.

„Nein, bis Mitte Dezember“, meint Mutter, „warum willst du das noch mal wissen?“

„Ach, nur so, ich hatte es vergessen“, meint Lucy und weicht auf ein anderes Thema aus.

 

Im Laufe des Tages schleicht Lucy immer wieder um ihre Schwester herum.

Sie will sie genau beobachten.

Sie bekommt dabei nichts Auffälliges mit, aber das Handy hat Kim dabei.

Kurz vor dem Ende der großen Pause bemerkt Lucy, als sie dann an ihrer Schwester Sam vorbeikommt, dass ein paar Mädchen um Sam herumstehen, mit denen sie normalerweise nicht abhängt.

Lucy stellt sich so nah an die Gruppe, sodass sie das Gespräch mithören kann, und ist ziemlich geschockt über das, was sie da vernehmen muss.

 

Nachdem alle aus der Schule zurück sind, geht Lucy nochmal in Kims Zimmer.

Lucy spricht Kim auf die Unterhaltung die Sam mit den Mädchen auf dem Schulhof hatte an, die sie zufällig mitbekommen hat, und Kim wird im selben Augenblick stinksauer.

„Das ist nicht dein Ernst, was du mir da gerade erzählst.

Warum hat Sam darüber kein Wort verloren? Wir können ihr doch helfen?!,“

Lucy zuckt nur mit den Schultern.

„Kann ja auch sein, dass ich nicht alles mitbekommen habe und vielleicht schuldet sie denen ja auch was und die Mädchen wollen es nun von ihr zurückhaben?“, meint Lucy dazu.

Kim steht direkt auf und geht schnurstracks in Sams Zimmer

Lucy folgt ihr direkt, um zu erfahren, was Kim vorhat.

Kim klopft kurz an Sams Zimmertür und öffnet diese auch im selben Augenblick, ohne eine Reaktion von Sam abzuwarten.

Nachdem Kim und Lucy in Sams Zimmer sind, verschließen sie die Tür wieder, da sie nicht wollen, dass ihre Mutter oder Tante Josy etwas davon mitbekommen.

„Sag mal, Sam“, fährt Kim ihre Schwester vorwurfsvoll an, „was hast du denn mit dieser kriminellen Karin Naumann zu tun?“

Sam sieht Kim und Lucy erschrocken und zugleich ängstlich an.

„Das geht euch überhaupt nichts an! Und was mischt ihr euch eigentlich in meine Angelegenheiten ein!“

Lucy und Kim lassen nicht locker.

„Sam…“, meint Lucy, „du schuldest denen doch nicht wirklich Geld?“

Sam fängt in dem Augenblick an zu weinen und meint, dass ihre Schwestern das alles nicht verstehen würden.

Kim will aber, dass Sam ihnen genau erklärt, was passiert ist. Schließlich kennt Kim diese Mädchen-Gang und sie weiß von einigen Vorfällen, bei denen Mädchen von Katrin Naumann und ihrem Gefolge um Geld erpresst wurden.

Nachdem Kim und Lucy beinahe zwanzig Minuten auf Sam eingeredet haben, dass sie ihrer Schwester doch nur helfen wollen, fasst sich Sam ein Herz und erzählt den beiden tatsächlich von den Vorkommnissen.

„Diese Mädchen haben meine Freundin und mich erpresst. Wir haben bei der letzten Klassenarbeit unseren Freunden geholfen, indem wir ihnen die richtigen Lösungen über Bluetooth-Kopfhörer mitgeteilt haben.

Eins von diesen Mädchen hat das mitbekommen und jetzt wollen sie, dass wir das gleiche für sie nochmal machen… für die nächst Mathearbeit. Und wenn wir es nicht tun, dann wollen sie der Rektorin erzählen, dass wir unseren Freunden dabei geholfen haben, zu schummeln. Und wir sollen jede Woche zehn Euro abdrücken.

Wir haben uns darauf allerdings nicht eingelassen und meine Freundin Melanie hat ihrem Bruder die ganze Geschichte erzählt. Der Bruder hat sich die Anführerin vorgeknöpft, aber das hat alles nur noch schlimmer gemacht. Die Bande hat Melanie nach der Schule aufgelauert. Sie haben sie krankenhausreif geschlagen. Deswegen ist Melanie momentan auch nicht in der Schule.

Und zur Strafe muss ich jetzt schon jede Woche zehn Euro an sie bezahlen und wenn ich ihnen bei der Arbeit nicht helfe, wollen sie mich genauso zusammenschlagen.“

Kim und Lucy sind sprachlos über das, was sie gerade gehört haben.

„Wie geht das überhaupt, dass sich mehrere über Bluetooth-Kopfhörer zusammenschalten können?“, will Lucy wissen.

„Na, ganz einfach: Indem man die Geräte über Bluetooth miteinander koppelt“, meint Sam.

Lucy verschränkt die Arme vor sich und setzt einen Gesichtsausdruck auf, den Kim nur zu gut an ihr kennt. Sie heckt dann immer etwas aus.

„Wann schreibt ihr die Klassenarbeit?“, fragt Lucy.

„Am Freitag vor dem Schulfest“, meint Sam.

„Okay, wollen diese Mädchen bis dahin noch einmal was von dir?“, will Lucy von Sam wissen. Sam meint jedoch, dass sie nicht vor der .........